Therapie

Ohrakupunktur

 

Bei der Ohrakupunktur handelt es sich um eine Reflexzonentherapie.

 

Mögliche Indikationen können zum Beispiel sein: Schmerzen und Bewegungseinschränkungen des Bewegungsapparates, Kopfschmerzen, allergische Erkrankungen und viele mehr.

 

Der französische Arzt Dr. Paul Nogier entwickelte um 1950 die Ohrakupunktur mit den wichtigsten Reflexzonenpunkten. Gemeinsam mit Dr. Frank Bahr und Dr. René Bourdiol entstand dann das komplexe Kartenwerk der Ohrreflexpunkte "Loci auriculo medicinae" -dies gilt auch heute noch als Standardwerk der Ohrakupunktur.

 

Dr. Paul Nogier glaubte, entdeckt zu haben, dass die gesamte Ohrmuschel als Somatotopie aufgefasst werden kann. Somatotopie ist das Abbild des gesamten Organismus durch projizierte Reflexzonen in einem Teilareal, hier der Ohrmuschel. So können sich nach Meinung der Ohrakupunkteure viele funktionelle Störungen, dank der postulierten punktebezogenen Repräsentation des gesamten Organismus auf der Ohrmuschel, mit der Ohrakupunktur günstig beeinflussen lassen.

 

Die Reflexzonenpunkte sind Reaktionspunkte und, wie wir glauben, nur im Fall einer Funktionsstörung ihres korrespondierenden Organs aktiv und auffindbar. Eine solche Funktionsstörung kann jedoch auch schmerzfrei bestehen und somit dem betroffenen Menschen nicht bewusst sein.

 

Die Reflexlokalisation kann mit Hilfe eines Punktsuchgerätes gefunden werden. Die Nadelung am Ohr erfolgt mit extra kleinen, für die Ohrakupunktur vorgesehenen,  Akupunkturnadeln. Durch das bereits erfolgte Anamnesegespräch wird dann ein Behandlungskonzept entwickelt.

 

Im Gegensatz zur traditionellen chinesischen Akupunktur, die von der WHO mit zahlreichen Anwendungsgebieten anerkannt wird, erfährt die Ohrakupunktur nach Nogier keine Anerkennung durch die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, oder amtlichen Stellen wie die WHO. Wissenschaftlich valide Beweise für Wirkung und Wirksamkeit liegen nicht vor. Wir berufen uns auf die Beobachtung einzelner Therapeuten.

 

(Foto: ©Simone Gliffe "Ohrakupunkturmodel")